Fusion-Drive (9)

Fusion Drive selbstgemacht

Aktualisiert am 1.12.2012
Zur Aktualisierung geht es hier lang -> KLICK

Es kursieren ja gerade einige Anleitungen im Internet, wie man auf früheren MAC-OS Systemen FusionDrive einrichtet.
Ich fand aber nur englische Anleitungen und daher starte ich das Projekt heute auf Deutsch.

Als erstes erstellt Ihr Backups von allen Platten und Daten in eurem Computer.
Ich übernehme keine Haftung für verloren gegangene Daten und Wirtschaftliche Schäden!!

CarbonCopyCloner für das Backup

Ich habe das mit CarbonCopyCloner auf eine externe Festplatte mit meinen Daten der HDD gemacht, sowie meine SSD Daten, das aktuelle System, auf ein weiteres externes Laufwerk kopieren lassen. Zusätzlich habe ich noch die Timemachinesicherungen.
Dann benötigt Ihr die Installation von MAC-OS 10.8.2 und erstellt euch auf einen USB Stick oder einer 8GB Speicherkarte eurer Digitalkamera ein Bootfähiges Laufwerk. Das geht unter anderem mit dem Lion Diskmaker. Apple bietet auch eigene Lösungen an, um die Installation auf externe Medien zu bekommen.

Nachdem Ihr eure Daten gesichert habt, das Mountain Lion Installationsprogramm auf einem externen Datenträger ist, startet Ihr euren Mac mit gedrückter ALT Taste nach dem Gong. Dort wählt Ihr das externe Laufwerk aus, welches das Mountain Lion Installationsprogramm enthält.

Jetzt wählt ihr als erstes das Festplattendienstprogramm aus und löscht auf beiden zu verwendeten Festplatten die Partitionen. Ich habe beim Löschen den Platten die Namen „HDD“ und „SSD“ gegeben. Dann kann man im späteren Ablauf in der Liste der Laufwerke besser sehen, welche Festplatte welcher Typ ist.

Dadurch gehen euch ALLE DATEN VERLOREN

Ihr könnt jetzt das Festplattendienstprogramm schliessen und startet das Terminal. Dort erstellen wir jetzt ein Logisches Laufwerk mit folgenden Befehlen:

  • Benutze „diskutil list“ zum Identifizieren welche Namen eure Festplatten haben. Diese lauten meist „disk0“ „disk1“ etc. Wählt hier eure passenden Festplatten aus, am besten anhand der Namen die Ihr beim Löschen der Partitionen vergeben habt.
  • Nutze jetzt „diskutil coreStorage create FusionDrive disk0 disk1„. Ihr müsst bei diesem Schritt hier eure beiden Festplatten anstelle von disk0 und disk1 eintragen (disk1 und disk4 als Bespiel). Den Namen FusionDrive könnt Ihr frei Wählen. Ich habe ihn gelassen. So sieht man im Festplattendienstprogramm sofort, welches Laufwerk das ist.FusionDrive erstellen im Terminal
  • Schaut bitte jetzt mit dem Befehl „diskutil coreStorage list“ nach, welche UUID die obere Gruppe unseres neuen Laufwerkes hat. In meinem Fall war es „610F8C1C-3E64-4C52-B4C6-84AB8F3AED12“ UUID auflisten
  • Jetzt erstellen wir das Laufwerk mit „diskutil coreStorage createVolume 610F8C1C-3E64-4C52-B4C6-84AB8F3AED12 jhfs+ MacintoshFD 100%„. Anstelle von „610F8C1C-3E64-4C52-B4C6-84AB8F3AED12“ tragt Ihr bitte eure UUID ein! Der Name MacintoshFD ist frei wählbar, kann auch nachträglich im Finder geändert werden. Die Angabe 100% sagt dem Befehl, dass wir 100% des zur Verfügung stehenden Platzes nutzen wollen. Man kann hier auch GB Angaben machen.

Jetzt beenden wir das Terminal und installieren MAC-OS Mountain Lion vom externen Datenträger. Ihr könnt auch an dieser Stelle bereits euer Backup aus einer Timemachine wiederherstellen lassen. Ich habe erst ein sauberes OS installiert, zum Testen und dann den Migrationsassistenten benutzt.

MAC-OS Mountain Lion InstallationMigrationsassistent

Das ganze habe ich um 13:00 Uhr angefangen und war gegen 18:00 fertig. Das System lief wieder, wie am Morgen, bevor ich auf den Trichter gekommen bin das ganze zu Testen.

Ich nutze von der Firma Bjango das Programm Istatmenu. Damit lassen sich die beiden Festplatten, SSD und HDD, separat anzeigen in der Rubrick „Disk Activity“. So kann man gut beobachten, auf welchen Platten eines FusionDrives sich gerade Schreib- und Lesezugriffe befinden. INTEL ist meine SSD und SAMSUNG meine HDD im Foto.

iStatmenus mit den beiden Laufwerken

Update November 03, 2012:

Ich habe jetzt die Partion aufteilen wollen für meine Bootcamp Installation. Im Festplattendienstprogramm kann man auch ohne Probleme die Partition Teilen und die Größe für Windows angeben. Dann die Überraschung. Nach ca. 5 Minuten hatte ich zwar meine Bootcamppartition aber die Macpartition war um einiges kleiner geworden.

Bootcamp einrichten mit Fehlern?

Ich habe keine Ahnung, warum die Macpartition so klein wurde. Ich werde das noch einmal Testen die Tage. Im Moment habe ich die Bootcamppartition wieder gelöscht im Festplattendienstprogramm und die Macpartition wurde sofort wieder auf die 580GB ‚aufgeblasen‘.

Update November 04, 2012:

Zum Bootcamp Problem habe ich eben in einem Apple Dokument gelesen, dass man die Partitionierung für Bootcamp und einem FusionDrive nicht im Festplattendienstprogramm durchführen soll, sondern den Bootcampassistenten nehmen soll. Werde das mal austesten, wenn ich wieder eine Installations-CD zur Hand habe.

Dann hat sich bei mir Herausgestellt, dass es wichtig ist in welcher Reihenfolge man die Laufwerke zusammensetzt.
Ich hatte erst das „Problem“, dass neu geschriebene Daten auf die HDD geschrieben wurden.

Bei einem weiteren Test, in dem ich die Reihenfolge genau beachtet hatte, schreibt das System die Daten erst auf die SSD.

Update November 08, 2012:

Ich habe gestern mich noch einmal dem Thema Bootcamp gewidmet.
Wenn man den Assistenten nimmt, werden die Festplattenpartitionen korrekt erstellt. Macht man das jedoch per Hand im Festplattendienstprogramm, werden große Mengen an Festplattenplatz als frei Partition erstellt. Das Bild zeigt das Ergebnis des manuellen Erstellens.
Bootcamp einrichten mit Fehlern?
Das entspricht der Aussage von Apple, dass man den Assistenten nehmen SOLL.

Aktualisierung vom 1.12.2012:

Ich habe einen anderen Weg ausgearbeitet um eine Bootcamppartition auf der SSD zu bekommen.
Der Anfang ist, das Ihr eine leere SSD nehmt und diese in den Computer einbaut, wenn nicht eh schon vorhanden. Danach startet Ihr von einem USB Installationsstick oder einer CD/DVD.
Öffnet das Festplattendienstprogramm und löscht durch Partitionieren die SSD mit 2 Partitionen. Die erste Partition ist eure spätere MAC Festplatte für das FusionDrive die zweite Partition wird die Bootcamppartition. Das heisst auch, wir sollten die Bootcamppartition mit FAT32 Formatieren, die Mac Partition normal in HFS. Achtet gleich auf genügen Platz für Windows!
Nachdem Ihr das gemacht habt, installiert Ihr ein neues Betriebssystem auf die MAC Partition. Dabei sollte die Recoverypartition erstellt werden. Nachdem diese Installation durch ist, Bootcamp ist noch völlig egal, startet Ihr wieder vom USB Stick. Jetzt kommt die Änderung in den Befehlen für das erstellen eines FusionDrives.
Schaut mit dem Befehl „diskutil list“ nach welche Bezeichnung eure MAC Partition auf der SSD hat. In meinem Fall ist es die Partition disk0s3. Diese Bezeichnung verwendet Ihr jetzt zum erstellen des FusionDrives.

Wir verwenden also nur eine Partition anstelle des ganzen Laufwerkes.

Die HDD ist in meinem Fall als ganzes Laufwerk disk1 eingebunden und nicht Partitioniert.
Der weitere Ablauf ist gleich. Am Ende des Wiederherstellens aus TimeMachine habe ich mit Winclone meine Windowsinstallation wieder auf die Bootcamppartition kopiert. Somit habe ich ein schnelles Windows, für natives Booten und Parallels, und mein schnelles System auf der SSD.

 

FAZIT:

Nachdem ich jetzt seit geraumer Zeit das Fusiondrive nutze, möchte ich es nicht mehr missen. Ich habe den Platz den ich unterwegs bei Shootings brauche und die Schnelligkeit die ich Will. Das Ganze für einen akzeptablen Preis im Gegensatz zu einer einzelnen 750GB großen SSD.
Ich kann es nur Empfehlen!!