Jinbei Freelander 500

Ich bin durch einen Blogbeitrag von Paddy auf den mobilen Blitz der Firma Jinbei aufmerksam geworden. Da ich mich schon länger mit dem Gedanken schwanger getragen hatte einen Elinchrom Quadra zu kaufen, kam mir das Produkt von Jinbei sehr gelegen. Das der Blitz von Jinbei noch um vieles günstiger ist, war auch sehr Positiv.

Jinbei-Freelander-500-2Jinbei-Freelander-500

Ich habe mir also bei Foto-Morgen den Blitz Freelander 500 bestellt, nicht den DC-1200Ws wie im Blog von Paddy. Aktuell gibt es den Nachfolger, Freelander 500 II.
Erster Eindruck ist ganz ordentlich. Geliefert wurde der Blitz in einem Koffer wo der Blitzkopf, Generator, ein Handgriff, Akku und Ladegerät rein passen.

 

Der AKKU

Am Akku Ladegerät habe ich als erstes meine Bedenken gehabt. Das macht irgendwie keinen so guten Eindruck. Man sieht nicht wie voll der Akku schon ist.

ICH ÜBERNEHME KEINE HAFTUNG FÜR SCHÄDEN AN EUREN GERÄTEN UND BLITZEN.

Darauf hin habe ich mich mal umgesehen und bin am Ende am Voltcraft Multiladegerät hängen geblieben. Damit lässt sich der Lade- und Entladestrom separat einstellen. Ausserdem besitzt er ein eingebautes Netzteil und kann auch am Zigarettenanzünder des Autos betrieben werden um Vorort auch mal die Akkus wieder zu Laden.
Damit ich den Akku damit Laden kann, habe ich das Kabel vom originalen Jinbei Ladegerät abgeschnitten und mit zwei Bananensteckern versehen.

VORSICHT

Jinbei-Freelander-500-4

Bei der Nutzung dieser Variante müssen zuerst die Bananenstecker in das Ladegerät und dann erst der Akku angeschlossen werden. Wird das nicht gemacht kann es zu einem Kurzschluss kommen wenn sich die Stecker berühren. Das gefällt dem Akku garnicht und er kann in Flammen aufgehen !!!

 

 

Und nun zum Praktischen. Ich habe vor dem ersten Einsatz den Akku mit dem oben beschriebenen Ladegerät erst zwei mal Geladen und wieder Entladen und wieder Geladen.
Die Einstellungen im Ladegerät habe ich auf folgende Werte eingestellt:

  • PROGRAM SELECT = NiMH BATT
  • NiMH CHARGE MAN = CURRENT 1.0A (entspricht dem originalen Ladestrom )
  • NiMH DISCHARGE = 0.5A 13.0V ( Der Strom ist eine Wahl von mir, die Spannung ergibt sich aus dem Akku )
  • NiMH CYCLE = DCHG > CHG X   ( X ist die Anzahl an Entlade- und Ladezyklen )

Das Ladegerät zeigt einem im Betrieb zu dem die aktuelle Ladespannung und Kapazität an. Eine Übersicht am Ende des Lade- und Entladezyklus macht auch sichtbar, welche Kapazitäten der Akku gerade hat.
Bei dem ersten Job bin ich bei der Leistungsstufe von 2 – 2.5 auf ca. 300 Bilder gekommen. Da geht inzwischen noch mehr, der Akku hat sich eingespielt.
Übrigens ist auch an diesem Blitz eine volle Zahl eine ganze Blende an Leistung.
Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden. Wenn ich jetzt den Akku an das Ladegerät hänge, lass ich ihn erst Entladen und dann wieder Laden. So komme ich auf fast 4000mAh Kapazität laut dem Ladegerät

 

Das Einstelllicht

Dann ist mir die Halogen Einstellleuchte mit seinen 35W ein Dorn im Auge gewesen. Der Akku hält das nicht sehr lange durch. Mal nach vergleichbaren LED Leuchten geschaut und bei Reichelt Elektronik eine Delock LED mit 1,5W gefunden. Ersetzt jetzt keine 35W Halogenlampe aber bietet genug Licht um draussen auch mal den Heimweg im Wald zu finden und das Bild durch den Sucher der Kamera aufzubauen.
Ich musste jetzt allerdings den Reflektor vom Blitzkopf ausfräsen, da der neue LED Sockel sonst nicht gepasst hätte. Das Loch habe ich auch gleich etwas größer gemacht um LED Lampen diesen Typs einsetzen zu können.

Jinbei-Freelander-500-9Jinbei-Freelander-500-10

Ob die Spannung des Jinbei in AC oder DC am 12V Anschluss anliegt, habe ich nicht messen können. Ich besitze kein Oszilloskop um das zu überprüfen. LEDs werden in verschiedenen Versionen extra dafür angeboten. Meine LED hält noch und ist eine DC Ausführung.

 

Die Haptik

Ich bin mit der Größe und dem Gewicht sehr zufrieden. Mir fehlt zwar der Vergleich zu einem Elinchrom aber das sollte nicht wirklich Stören. Im Trolley hat alles Platz und das ist das wichtige.
Der Blitzkopf hat einen Bowens / Walimex Anschluss und so sollten viele Boxen und Lichtformer zur Verfügung stehen.
Was mir etwas negativ aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass ich die Leistung nicht per Fernbedienung ändern kann und der manchmal lästige Piepton sich nicht Ausschalten lässt. Selbst ein Abkleben oder Zuhalten der kleinen Öffnungen bringt hier keinen Erfolg. Im Nachfolger, dem Freelander 500 II, scheint es auch so zu sein. Ich finde jedenfalls keine Tasten zum Ausschalten.

 

Fazit

Ich bin bisher sehr Zufrieden mit dem Blitz. Ich habe einen zweiten Akku immer im Trolley dabei und kann beruhigt auch mal längere Ausseneinsätze ab arbeiten.
Das sich der Jinbei noch zusätzlich mit den Yongnuo YN-622C und den Systemblitzen von Canon verträgt ist Super. Dadurch lassen sich auch schnellere Verschlusszeiten als 1/250sec erreichen.

 

Hier ein paar Beispiele mit der Jinbei K-90 Octabox: